Den richtigen Beruf finden

ARKM Zentralredaktion 15. November 2016

Viele, vor allem junge Menschen fragen sich heutzutage, welchen Beruf sie erlernen sollen, welcher Beruf überhaupt zu ihnen passt und ob sie studieren oder doch lieber eine Ausbildung absolvieren sollen. Die Meinungen der Eltern, der Schule und der Berufsberatung bieten hier nicht die Antwort auf die Frage, sondern sollen nur eine Art Hilfe sein, um den richtigen Weg einschlagen zu können und nicht ganz ohne Plan da zu stehen. Viele Ausbildungsmöglichkeiten bietet beispielsweise auch www.gds.EU.

Die meisten Jugendlichen gehen aber auch total falsch an die Berufsfindung heran und stellen sich die falschen Fragen. Es ist erstmal nicht das wichtigste, ob der Beruf zukunftsfähig ist, ob man Aufstiegschancen hat und ob die Bezahlung stimmt. Das ist alles erst einmal zweitrangig. Man sollte sich zu aller erst fragen, worin die eigenen Fähigkeiten und Interessen liegen, also was man will, welche Motivatoren man selber hat, was man kann und welcher Beruf am besten persönlich vom Charakter und Wesen her zu einem passt und was es dort für Ausbildungsmöglichkeiten gibt.

Quelle: Unsplash/pixabay.com

Quelle: Unsplash/pixabay.com

Wenn ein unpassender Beruf ausgeübt wird, führt dies meist zu einem Unbehagen im Job und manch einer weiß nicht woher dieses trübe Gefühl jeden Tag kommt. Überforderung und Unterforderung können auch ein Indiz dafür sein, dass nicht der richtige Beruf bestritten wird. Dann wird es höchste Zeit sich etwas Neues zu suchen. Eine Möglichkeit liegt in der Umschulung des Arbeitsnehmers, wobei er in ein ganz anderes Berufsfeld herein kommen kann.

Um den richtigen Beruf oder das richtige Berufsfeld für sich finden zu können, sind Berufsberatungstermine, Berufstests und vor allem Praktika in vielen verschiedenen Bereichen eine große Hilfe. Man selbst sollte jedoch auch die Initiative ergreifen und sich darum bemühen, etwas Passendes zu finden und nicht darauf warten, dass irgendwann der passende Beruf auf einen zukommt.

Nach dem Abitur wissen die meisten Abiturienten auch noch nicht, was sie mit ihrer schulfreien Zeit und Zukunft nun anfangen sollen. Ein Orientierungsjahr mit vielen verschiedenen Praktikern, ein Auslandsjahr oder ein FSJ können hier auch ein wenig Zeit und Hilfe für die Jobfindung schaffen. Ob man nun Work and Travel oder ein AuPair Jahr macht, ist dabei egal. In beiden Formen lernt man viel dazu, ob es nun im Job ist oder aber im Umgang mit anderen Menschen.

Interessiert man sich beispielsweise für Computer und Softwareentwicklung wäre ein Beruf in der IT Branche eine Überlegung wert. Zeichnet, gestaltet und fotografiert man gerne, sind kreative Berufe, wie z. B. Fotograf, Grafiker oder sogar Designer für denjenigen vielleicht das Richtige.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen