TopthemaVerschiedenes

Osterferienkurse für Schülerinnen und Schüler an der Hochschule Koblenz

KOBLENZ. Wie lässt sich ein Mikrocontroller programmieren? Welche Möglichkeit bietet ein 3D-Drucker? Mit diesen Fragestellungen befassen sich die beiden Osterferienkurse, die die Hochschule Koblenz im Rahmen des Hochschulprogramms „Wissen schafft Zukunft“ des Bildungsministeriums Rheinland-Pfalz und der hochschulinternen Initiative „MINTeressiert?!“ für Schülerinnen und Schüler kostenlos anbietet.

In verschiedenen Altersgruppen ab 13 Jahren haben die Jugendlichen die Möglichkeit, an technischen Ferienkursen und -workshops zu unterschiedlichen Themen teilzunehmen. Die beiden ein- bzw. zweitägigen Kurse sollen an technische, ingenieurwissenschaftliche und/oder an informationstechnische Fragestellungen sowie an das wissenschaftliche Arbeiten im Allgemeinen heranführen. Nebenbei erhalten die Teilnehmenden einen Einblick in die moderne Hochschule.

Quelle: Hochschule Koblenz University of Applied Sciences.
Quelle: Hochschule Koblenz University of Applied Sciences.

Im ersten Ferienkurs dreht sich Alles um die Funktionsweise und Programmierung von Mikrocontrollern. Ein Mikrocontroller ist ein Ein-Chip-Computersystem, das im Alltag unbemerkt in technischen Gegenständen zu finden ist, zum Beispiel in Waschmaschinen, Chipkarten, Fernsehern, Kraftfahrzeugen, Mobiltelefonen, Computern oder Uhren. Die SchülerInnen erhalten einen interessanten Einblick in die Elektro- und Informationstechnik, lernen die Grundlagen der Programmiersprache C kennen und programmieren kleine Aufgaben auf echter Hardware. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Workshop findet am 8. und 9. April 2015 in der Zeit von 8.30 bis 15.30 Uhr statt und ist ab 15 Jahren. Da der Kurs auf 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beschränkt ist, ist eine Anmeldung erforderlich unter www.hs-koblenz.de/mikrocontroller.

Ein weiterer Ferienkurs zum Thema „Praktische Anwendung von 3D-Druckern für das Rapid-Prototyping“ findet am Freitag, 10. April, von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Die Nachwuchsingenieure lernen innovative Produktentwicklung unter Anwendung von Rapid-Prototyping & 3D-Druck kennen. Bauteile können heute dank CAD virtuell und dreidimensional modelliert werden. Am 3D-Drucker werden diese Daten dann in ein Werkstück umgesetzt. Zur Umsetzung innovativer Produktentwicklungen ist Rapid Prototyping heute unerlässlich. Nachdem die SchülerInnen in die grundlegenden Kenntnisse eingewiesen wurden, starten sie ihre Arbeiten am Rechner. Sie haben die Aufgabe, ein Bauteil mittels 3D-Laserscanner zu digitalisieren und ein kreatives Produktdesign mithilfe von CAD zu konstruieren. Anschließend wird das Bauteil am 3D-Drucker tatsächlich hergestellt. Dieser Workshop ist für 13-15 Jährige und ebenso teilnehmerbeschränkt. Anmeldungen werden hier per email von Prof. Dr. Schnick unter [email protected] gerne entgegengenommen.

Die Hochschule Koblenz freut sich auf die Teilnehmenden und wünscht Ihnen schon jetzt viel Erfolg und Freude im Ferienkurs.

Quelle: Hochschule Koblenz University of Applied Sciences.

Schlagwörter
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Back to top button