KarriereStudiumTopthema

Hochschulförderverein zeichnet herausragende Abschlussarbeiten aus

Am Mittwoch, dem 25. März hat der Hochschulförderverein der WHZ, Mentor e.V., herausragende Abschlussarbeiten mit den Mentor-Preisen prämiert. Die Preise in den Kategorien Technik, Wirtschaft und Lebensqualität sind mit jeweils 2000 Euro dotiert. Es wurden insgesamt 19 Abschlussarbeiten eingereicht.

Die WHZ-Absolventen Marco Riedel, Rick Klingenberger und Sophie Valentin sind die Träger des diesjährigen Mentor-Preises. Der Hochschulförderverein Mentor e.V. der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) vergibt diese mit jeweils 2.000 Euro dotierten Ehrungen jährlich für ausgezeichnete in den Abschlussarbeiten in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Lebensqualität. „Die Vergabe der Auszeichnungen in den verschiedenen Bereichen zeigt deutlich, wie hoch die Bandbreite der Themen ist, mit denen sich die Studierenden der WHZ auseinandersetzen“, erklärt der Geschäftsführer des Fördervereins, Dr. Peter Mietke.

In der Kategorie Technik befasste sich Marco Riedel, Absolvent der Fakultät Kraftfahrzeugtechnik mit der Werkstoffbeschädigung – sogenannten Kavitationseffekten – in Radialgleitlagern. Ziel der Arbeit war es unter anderem, Radialschäden zu ermitteln und abzubilden.

Bild: Prof. Günther Keilhofer, Rick Klingenberger, Sophie Valentin, Marco Riedel und Dr. Peter Mietke (v.l.) bei der Übergabe der diesjährigen Mentor-Preise. Bildquelle: WHZ.
Bild: Prof. Günther Keilhofer, Rick Klingenberger, Sophie Valentin, Marco Riedel und Dr. Peter Mietke (v.l.) bei der Übergabe der diesjährigen Mentor-Preise. Bildquelle: WHZ.

Rick Klingenberger, Absolvent des Diplomstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen, verfasste seine Arbeit in Kooperation mit der Volkswagen Sachsen GmbH. Diese widmete sich der Optimierung von Lagerhaltung, u.a. durch die Entwicklung eines Leitfadens für die ordnungsgemäße Aufstellung von Vorratsbeständen.

An der Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg entstand die Arbeit von Sophie Valentin. Die Textildesign-Studentin entwickelte einen Entwurf für ein Wohnraumkonzept passend zu dem selbstgewählten Leitgedanken „ENTREZ“. Das Wort „ENTREZ“ stammt aus dem Französischen und bedeutet „Kommt herein“.

Hintergrund:

Die Vergabe des Mentor-Preises ist nur eine von zahlreichen Aktivitäten, mit denen sich der Hochschulförderverein Mentor e.V. für die Westsächsische Hochschule Zwickau engagiert. Der Verein versteht sich als Netzwerk von Absolventen, Mitarbeitern, Studenten, Freunden und Förderern der WHZ. Er hat insgesamt rund 120 Mitglieder – größtenteils natürliche Personen – und unterstützt die Hochschule auf auf kulturellem, sozialem oder auch sportlichem Gebiet. So fördert er die Studienwerbung durch Marketing und Merchandising-Artikel, bietet Studienanfängern Vorkurse an, greift bedürftigen Studierenden finanziell unter die Arme, finanziert ein Deutschland-Stipendium, fördert studentische Veranstaltungen und Projekte wie zum Beispiel das WHZ Racing Team und vieles mehr. Zudem unterstützt der Verein den Aufbau und die Pflege des WHZ-Alumni-Netzwerks.

Vereinsvorsitzender ist Prof. Günther Keilhofer, ehemaliger Personalmanager bei der VW Sachsen GmbH und Honorarprofessor an der WHZ. Ehrenamtlicher Geschäftsführer ist Dr. Peter Mietke, Leiter des Dezernats Studienangelegenheiten.

Übrigens: neue Mitglieder sind immer willkommen!

Quelle: whz.

Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"