Die Philosophie als Erfolgsfaktor im digitalen Unternehmen

ARKM Zentralredaktion 30. Oktober 2018

Werden wir auf die Philosophie einer Firme aufmerksam, so handelt es sich in der Regel um wirtschaftlich sehr erfolgreiche Konzerne. Dabei rückt die Tatsache in den Hintergrund, dass auch kleine Unternehmen auf gemeinsame Werte bauen, die langfristig Teil der Mission sind. Besonders im digitalen Bereich tritt dieser Aspekt immer wieder in den Vordergrund.

Gemeinsame Ziele schaffen

In der Vergangenheit gab es zahlreiche Untersuchungen zum Einfluss gemeinsamer Ziele auf die allgemeine Motivation der Mitarbeiter. Können sich diese mit dem Weg identifizieren, den das Unternehmen in Zukunft einschlagen möchte, so fällt es leichter, ihre Arbeitskraft zu potenzieren. Gibt es abseits von Umsatz und Gewinn keine weiteren Kennzahlen, die zur Einschätzung dieser Erfolge herangezogen werden können, so mangelt es an handfesten Punkten für die Analyse. 

Formuliert ein Unternehmen klare Werte, die im Team verkörpert werden sollen, schafft dieser Schritt eine gemeinsame Grundlage für die unterschiedlichen Charaktere. Unternehmen wie die Conblu GmbH sind sich dieser Verantwortung bewusst. Die Geschäftsführer Ali Altun und Sebastian Hirt aus Bremen setzen aus diesem Grund ganz bewusst auf eine klar definierte Vision. In der digitalen Branche, die aktuell ein starkes Wachstum an den Tag legt, bietet sich die Entwicklung als übergeordnetes Ziel geradezu an. Die Conblu GmbH bindet sie gleich auf zwei unterschiedliche Weisen in die Arbeit ein. Auf der einen Seite steht die Entwicklung des gesamten Unternehmens. Auf der anderen Seite steht die Weiterentwicklung des einzelnen Mitarbeiters. Denn die Geschäftsführer Ali Altun und Sebastian Hirt aus Bremen sind sich darüber im Klaren, dass besonders die individuelle Förderung in einer solch agilen Branche bedeutsam ist.

Die Arbeit strukturieren

Foto: Alexas_Fotos / pixabay.com

Natürlich ist es notwendig, dem Team die langfristigen Ziele und Visionen immer wieder in den Geist zu rufen. Auf mittelfristiger Basis ist dies etwa durch die bekannten Methoden der Strukturierung möglich. Im Fokus steht hier etwa das Kanban-Prinzip. Die bekannte Tafel, die ursprünglich aus dem asiatischen Raum stammt, liefert einen genauen Überblick über die aktuellen Prozesse und Arbeitsschritte. So fällt es letztlich leichter, eine neue Struktur in die Arbeit einzubringen und Erfolge zu forcieren. 

Unter dem Strich lassen sich vier wesentliche Kernpunkte erkennen, die den großen Nutzen der Vision zum Ausdruck bringen. Diese sind:

Orientierung und Richtungsweisung


Besonders in turbulenten Zeiten bieten die Visionen die Gelegenheit, zwischen wichtigen und nebensächlichen Aufgaben zu unterscheiden. Mitarbeiter erhalten dadurch einen Leitfaden, an dem sie sich zu jeder Zeit orientieren können. 

Die Fokussierungs-Funktion 
Sofern eine Richtung eindeutig vorgegeben ist, lässt dieser Umstand die Ergebnisse der Arbeit ansteigen. Alle Bemühungen sind in der Folge eher zielgerichtet.



Kollektive Sinnstiftung

Nicht nur in der Arbeit selbst kann die Vision einen großen Nutzen erfüllen. Darüber hinaus handelt es sich um ein Mittel, welches etwa kollegial neue Impulse setzen kann, wodurch das Miteinander beeinflusst wird.

Inspiration und Motivation

Jeder Mitarbeiter sieht seinen eigenen Beitrag nun im Kontext des größeren Ziels. Aus dieser Perspektive lässt sich viel Motivation gewinnen, die für die nächsten Arbeitsschritte erforderlich sein kann. 

Diese Punkte stellen einmal mehr unter Beweis, wie sich Unternehmen langfristig mithilfe von Zielen und Anreizen aufstellen können. Sofern es sich um eine authentische Vision handelt, die nicht nur im Einklang mit den Werten des Unternehmens, sondern auch mit den Werten der einzelnen Mitarbeiter steht, handelt es sich um einen wichtigen Erfolgsfaktor. Unternehmen tun aus diesem Grund gut daran, diesen Parameter früh auf das eigene Ziel hin auszurichten.