Verschiedenes

Die Liebe zum Auto: Jobs wie Mechaniker, Aufbereiter oder auch Autopfleger sind gefragt

Die Pflege eines Autos ist eine Wissenschaft für sich und erst recht die Mechanik. Beidem schenken Autofans und Liebhaber sehr viel Achtung und Zuneigung. Und besonders in Sachen Pflege und auch spezieller Aufbereitung haben sich immer mehr Experten und fachlich versierte Autofans herauskristallisiert.

Denn wer beispielsweise ein altes Schätzchen in der Garage stehen hat, welches vielleicht mittlerweile schon von unschätzbarem Wert sein könnte, sei es aus materialistischer Sicht, oder ideeller, benötigt nicht selten auch Fachkräfte, die genau wissen, was zu tun ist, um die Prachtstücke wieder zum Glänzen bringen zu können. Nicht von Ungefähr kommt die stark anwachsende Nachfrage in den Bereichen Autopflege und auch Aufbereitung und es werden immer häufiger die Spezialisten an Land und in die Werkstätten geholt und geordert.

Weiterbildungen lohnen sich

Wer in der Branche Automechanik und Reparatur zuhause ist und vielleicht eh schon eine Ausbildung beispielsweise als Mechatroniker oder Kfz-Mechaniker absolviert hat, kann in Zuge dessen auch gleich mit einer Weiterbildung als Fahrzeugaufbereiter hinterher schieben. Denn: Es werden immer mehr Fachkräfte in diesem Bereich gesucht. Fachkräfte für innovative Fahrzeugaufbereitungen sind Mangelware und heiß begehrt. Ihr Tätigkeitsbereich bewegt sich in der Regel immer rund ums Auto und der Pflege wie auch der fachmännischen Aufbereitung. So werden kleine Reparaturen und Ausbesserungen professionell durchgeführt und auch das Lackschaden-freie Ausbeulen, wie auch Kunststoffreparaturen und auch Glasreparaturen gehören mit zu dieser Tätigkeit.

Die Weiterbildung als Fahrzeugaufbereiter ist eine anerkannte, berufliche Weiterbildung, deren Prüfung gemäß allen Vorschriften der jeweiligen Handwerkskammern unterliegen. Für die Zulassung zur Prüfung wird eine Teilnahme an einem spezifischen und themenorientierten Lehrgang verlangt. Darüber hinaus gibt es auch hausinterne Bildungsangebote, die ebenfalls für eine Prüfungszulassung gültig sein können.

Tätigkeitsfeld: Groß und vielfältig

Grundlegend ist der Tätigkeitsradius eines Fahrzeugaufbereiters sehr groß und breit gefächert. Mit den richtigen Utensilien, wie gesonderten Reinigungsmitteln und auch hochwertigen Pflegeprodukten, wie beispielsweise aus dem Hause des Herstellers Sonax können die Fahrzeuge auf Hochglanz poliert, richtig professionell gepflegt und mit viel Know-how aufbereitet werden. Zur Freude der Eigentümer, die das Fahrzeug dann fertig gewienert vom Hof fahren können.

Sinn und Zweck dieses Berufes ist, dass die Kenntnis und das Können, wie und womit man besonders stark verschmutzte oder auch sehr alte und wertvolle Fahrzeuge wieder aufbereiten kann und in ihrem neuen Glanz präsentieren kann, an richtiger Stelle und in der richtigen Dosierung angebracht wird. Denn: Ein Auto irgendwie Waschen und Reinigen kann schließlich jeder. Doch Aufbereiten, kleine Reparaturen vorzunehmen, Lackschäden so zu beseitigen, sodass sie unsichtbar werden und besonders alten Schätzchen wieder Glanz und Gloria zu geben. Dies ist das breites Tätigkeitsfeld und auch der Job der Fahrzeugaufbereiter.

Jobumfeld

In Autowerkstätten jeglicher Größenordnungen sind Fahrzeugaufbereiter gern gesehen.

Aber auch in Autolackierereien und allen Reparaturbetrieben und Werkstätten des Kraftfahrzeugtechniker-Handwerks. Meist werden Mechaniker und Schlosser, oder auch in Reparaturbetrieben und Werkstätten des Kraftfahrzeugtechniker-Handwerks Mechatroniker mit einer Weiterbildung im Betrieb selbst auf diese Weise unterstützt.

Schlagwörter
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button